Pantahead Report: dein nächstes Praktikum

Überblick

amtsgericht radolfzell

Seit 1989 veranstaltet die Universität Konstanz mit dem Unterschreiben des Austauschabkommens zwischen Konstanz und Florida ein Austausch von Praktika. Bewerben können sich die Rechtsstudenten ab dem 4. Semester. Für die Studenten stehen 40-45 Praktika-Möglichkeiten zur Verfügung. In der Regel kann dieses Praktikum für Deutsche Studenten als Praktikum i.S.d JAPrO Staatsexamen Zulassungsbedingungen angerechnet werden. Auch für amerikanische Studenten werden Zeugnisse und Gutachten für die zur Verfügung gestellten Praktika durch die Partner der Universität Konstanz ausgestellt. In der Regel dauert ein Praktikum ein Studienjahr. Auch Semesteraufenthalte sind teilweise möglich.
Ich dachte immer dass der Bodensee so klein und unentdeckt ist. Aber in Wahrheit ist es schön, blau, das schönste überhaupt und völlig atemberaubend. Genau so hatte ich mir das Leben in Deutschland immer Vorgestellt. Natur so schön wie aus den Kalender. Und man hat die Alpen im Garten. Faszinierend! Das Leben in Radolfzell am Bodensee ist auf jeden Fall entspannter. Außerdem hab ich mich darauf gefreut meine Deutschkenntnisse verbessern zu können, denn mein Großvater wanderte aus Deutschland nach Amerika und es hat mich einfach schon immer interessiert zu wissen wie sein Leben und auch wie das Leben allgemein in Deutschland anders ist. Denn oft denkt man an große erfolgreiche Unternehmen so wie Mercedes und Porsche aber auch wie effektiv der Sozialstaat den Bedürfnissen der Menschen nachkommt.

Meine Aufgaben bei den Rechtsanwälten in Radolfzell war es mich auf Kundentermine vorzubereiten und den Kunden die aktuelle Vermögenslage schildern. Die Fälle musste ich oft nacharbeiten, weiter recherchieren, und dann die Kunden noch anrufen um zu erklären wie die aktuellen Entscheidungen getroffen wurden. Zum Nacharbeiten musste ich auch oft zum Finanzamt gehen und bestimmte Unterlagen besorgen und Dokumente abliefern. So konnte ich mir ein Bild von der deutschen Bürokratie verschaffen und lerne effektiver zu kommunizieren. Ich war im Bereich Arbeitsrecht tätig und habe die typischsten Probleme kennengelernt und definitiv das deutsche Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer besser kennengelernt. Ich habe sogar mein Wortschatz durch die einen oder anderen Badischen Begriffe ergänzen können. Und die Fastnacht habe ich auch Hautnah miterlebt.

Anfangs wusste ich gar nicht wo ich anfangen sollte als ich anfing mein Praktika zu planen. Ich wusste nur dass ich im Bereich Wirtschaftsrecht ein Praktikum machen wollte. In meinen Ferien bin ich bin dann einfach durch Zufall auf die Webseite justiziare-finden gestoßen und habe mich dann dort beworben. Obwohl ob es ein Zufall ist dass gerade diese Webseite ganz oben in der Suchmaschine erschienen ist weiß ich nicht. Auf jeden Fall waren die Rechtsanwälte total nett zu mir und haben mir geholfen dass ich mich schnell zurecht finde. Und dass habe ich dann mit deren ihre Hilfe dann auch gelungen. Anfangs viel es mir schwer die komplizierten juristischen Texte zu verstehen aber gerade dann wenn einem etwas schwer fällt ist es weil man dabei ist sich darin zu verbessern. Und nachdem ich ein paar Texte mühsam durchgearbeitet habe fing es an mit jedem neuen Text einfacher zu werden.

Die Wochenenden habe ich meistens dann in etwas größeren Städten in Diskos, Bars, usw. verbracht und viele nette Menschen getroffen. Oder ich habe mich auch mit ein paar Artikel von der Legal Tribune Online beschäftigt. Die Menschen in Deutschland erscheinen mir wirklich nett zu sein. Das die alle Streng und Misslaunisch sind habe ich als großes Vorurteil verstanden. Obwohl ein Vorurteil stimmt: Bier trinken Sie wirklich außerordentlich gern! Ich würde meine Kommilitonen zu Hause dazu aufmuntern auch ein Auslandssemester zu machen. Es hat mich nicht nur in eine völlig andere Denkweise für das lösen von juristischen Fällen verschafft sondern auch menschlich sehr weiter gebracht. Während der Arbeit sind alle konzentriert und arbeiten effektiv aber nach der Arbeit lassen Sie es sich gut gehen und es hat mir sehr Spaß gemacht andere Jura Studenten kennenzulernen. Durch das Praktikum habe ich auch darin einfühlen können wie der Rechtsanwalts als Beruf so ist. Vollkommen entschieden was ich später einmal machen möchte habe ich noch nicht aber Anwalt zu sein wird auf jeden Fall ganz oben bei mir auf der Liste sein. Hier ist übrigens noch ein Video dass die verschiedenen Berufe die man als Jurist ausüben kann erläutert.

 

Dieses Video fand ich ziemlich interessant weil es erklärt was für verschiedene Berufe als Jurist angegangen werden können. Das dann geht dann doch ein bisschen weiter als man meistens denkt mit den traditionellen juristischen Berufen.

Erfahrungsbericht Daniel Wolf als Rechtsreferendar in Liechtenstein

Vaduz Schloss

Liechtenstein:”Für Gott, Fürst, und Vaterland” Wahlstation bei der Kanzlei Kaminski Patentanwälte AG

Von Beginn meines Referendariats wollte ich meine das Referendariat abschließende Wahlstation im Anschluss an die anstrengende Examensvorbereitung im Bereich des Geistigen Eigentums verbringen. Meine Vorstellung war es, möglichst schnell Abstand vom gewohnten Referendariats Alltag zu gewinnen und einen praxisorientierten Einblick in den Gewerblichen Rechtsschutz zu gewinnen, am besten im Ausland. Doch auf der anderen Seite warteten am Ende der Wahlstation schon wieder die mündliche Prüfung, auf die es sich -insbesondere durch Üben von Aktenvorträgen vor Ort in Stuttgart – rechtzeitig vorzubereiten galt. Damit war für mich klar, das eine Wahlstation im fernen Ausland nicht in Frage kam. Doch wie ließ sich das Dilemma auflösen? Die Antwort kam in einer von der Ausbildungsverwaltung weitergeleiteten Informationsmail mit folgendem Inhalt:

“Die Kanzlei KHP mit Sitz im Fürstentum Liechtenstein bietet Rechtsreferendaren eine zeitlich flexible Stationstätigkeit mit angemessener Vergütung. Wegen der geografischen im Rheintal, sitzt unsere Kanzlei an der Schnittstelle zu den Volkswirtschaften der Schweiz, Deutschlands, und Österreichs. Damit ist die internationale Ausrichtung unserer Kanzlei eine Selbstverständlichkeit…”

Fazit:

Ich kann jedem IP-interessierten Referendar die Auslandswahlstation bei KHP empfehlen, da sich hier ein praxisorientierter und internationaler Einblick in den Gewerblichen Rechtsschutz gewinnen lässt und gleichzeitig genügend Freiraum für Freizeit und die rechtzeitige Vorbereitung auf die mündliche Prüfung verbleibt.

Mehr Berichte können auf jus.de gefunden werden.